Ninas Schmierblo(g)ck

Konservierungsmittel...

Geocaching Mysteries lösen - Kapitel 5.4 - Browser-Spielereien

Geschrieben von Nina • Sonntag, 15. November 2015 • Kategorie: Mysteries lösen
Geocaching Mysteries lösen

Kapitel 5.4 - Browser-Spielereien

Für manche Mysteries lohnt es sich, etwas Wissen rund um das Internet, Browser und Scripte gesammelt zu haben.

Bei der Suche nach der Koordinate ist ja oft schon ein Blick in den Quelltext des Geocache-Listings und das grobe Verstehen, was hier typischer Inhalt ist und was vielleicht zum Rätsel gehören könnte, nützlich. Auch die Beachtung der Dateinamen (z.B. von eingebundenen Bildern, dem Hintergrundbild) bzw. dem Ort, wo sie im Internet abgelegt worden sind, kann ein Hinweis oder auch schon die Lösung sein. Und so manches Mal bastelt ein Mystery-Owner eine eigene Webseite und hat dort dann ziemlich viele Möglichkeiten, dem Rätselnden den Weg zur Lösung zu versperren. Einige davon versuche ich hier mal zu erklären.

Dein Internetbrowser verrät einem interessierten Webserver eine große Menge an Informationen. Das liegt jetzt mal nicht an irgendwelchem Überwachungswahn sondern schlicht an der Technik, mit der ein Webserver dem Browser die Internetseiten präsentiert und diese dem Nutzer dargestellt werden.

Einen kleiner Überblick, was so alles preisgegeben wird, kann man sich zum Beispiel hier verschaffen: http://www.perlmania.de/browsercheck/ und http://www.hashemian.com/whoami/

Proxys und IP-Bereiche

Der Internetprovider, z.B. Telekom oder Vodafone, weist - vereinfacht ausgedrückt - jedem Nutzer eine eindeutige Nummer zu, die IP-Adresse. Je nach Art des Internetzuganges ist es immer die gleiche oder ändert sich, dann meist täglich. IP-Adressen bestehen aus vier Zahlenbereichen von 1 bis 255, die mit Punkten voneinander getrennt sind (z.B.: 80.124.122.122). Man unterscheidet in private und öffentliche Adressen, also welche, die man vielleicht Zuhause in seinem eigenen Netzwerk hat (so man mehrere Rechner miteinander verbinden möchte) und die, die einem der Provider fürs Surfen im Internet erteilt. Es gibt eine weltweite Vergabestelle für öffentliche Adressen und so etwas wie "Adressbücher", wo man für jede Adresse nachschauen kann, zu welchem Provider, als zu welchem Land diese gehört . Auf die Art und Weise kann (muss!) Youtube zum Beispiel sicherstellen, dass in Deutschland nicht Gema-lizensierte Songs nicht von Computern mit deutschen IP-Adressen abgespielt werden. Da gibt es statt den Songs dann immer dieses traurige "Die GEMA ist schuld"-Youtube-Bildchen.

Ebendies können auch technisch versierte Mystery-Besitzer tun; also prüfen, aus welchem Land jemand die Webseite ansurft und zur Verschärfung der Mystery-Schwierigkeit zum Beispiel mal deutsche Surfer auszusperren. Es muss jetzt aber niemand ins Ausland reisen, nur um ein solches Rätsel zu lösen. Es reicht, wenn man einen Proxy benutzt. Ein Proxy ist so eine Art Vermittler, über den man die betreffende Seite aufruft. Diese sieht dann nur noch die IP-Adresse des Proxys und nicht mehr die von euch.

Dies funktioniert, wenn man sich einen funktionierenden Proxyserver sucht (google spuckt diverse Seiten aus, die Proxylisten anbieten) und in den Netzwerkeinstellungen eintragt. Bei Windows 8 und 10 reicht es, in der Kacheloberfläche Netzwerkproxy einzugeben, schon landet ihr in dem passenden Menü. Bei Windows-7 Start > Systemsteuerung und wählen dann in der Kategorie „Netzwerk und Internet“ die Rubrik „Internetoptionen“, bei Windows XP Start > Einstellungen > Systemsteuerung > Internetoptionen. Bei anderen Betriebssystemen weiß ich es gerade nicht aus dem Kopf.

Nutzer von Firefox und Chrome können hierfür auch Add-ons benutzen, mit denen sich die Proxy komfortabel über das Browsermenü ein- und ausschalten lassen. Manche bieten auch gleich Proxylisten zur Auswahl mit an. Ich werde hier aber keine Empfehlung abgeben können (eben sowenig wie bei den Proxylisten), weil die Auswahl überaus undurchsichtig ist und sich häufig ändert. Auch ist das Surfen über Proxys nicht wirklich schön, meist sind sie, wenn sie überhaupt funktionieren, sehr langsam. Da hilft nur mehrere durchprobieren. Aber was tut man nicht alles für ein schönes Rätsel? ;)

Übrigens kann der Besitzer des Proxy-Servers euren Webverkehr mitlesen und mitschreiben. Bedenkt dies, wenn ihr über einen Proxy surft und zum Beispiel Logindaten eingebt!

HTTP Headers (User-Agent, Referer and Accept-Language)

Das hier spuckte - unter anderem - eine der obigen Seiten über mich und meinen Browser aus.

HTTP_USER_AGENT: Mozilla/5.0 (Windows NT 6.3; WOW64; rv:42.0) Gecko/20100101 Firefox/42.0
HTTP_ACCEPT: text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8
HTTP_ACCEPT_LANGUAGE: de-DE,de;q=0.8,en;
HTTP_REFERER: https://www.google.de

Der Webserver, auf dem diese Seite liegt, weiß also mit welchem Browser (User-Agent) ich surfe, welche Sprache ich spreche und von welcher Webseite ich gekommen bin (referer). Diese typischen HTTP-Headerwerte lassen sich ändern, am Einfachsten wieder über entsprechende Add-ons für Firefox und Chrome.

Und wem das hier zu abgefahren vorkommt, ich hatte durchaus schon verschiedene Mysteries, wo ich Fantasiesprachen als Accept-Language setzen und nicht existente Browser als User-Agent vorgeben musste. Oder auch Webseiten das Setzen von Cookies verbieten (gibts ebenfalls Add-ons gegen, kann man aber auch in den eigenen Browsereinstellungen einschalten). Und mehrere Mysteries verlangten von mir zur Lösung, dass ich Javascript deaktiviere. Da ich sowieso mit einem Scriptblocker surfe, erforderte dies für mich nur einen Klick. Theoretisch. Praktisch musste ich erst mal auf die Idee kommen, dass der Owner eben dies hier von mir fordert.

Genau wie bei den Mysteries, bei denen eine ominöse URL bzw. eine Zeichenkette vorhanden ist, die mit www.xn-- beginnt. Hier handelt es sich um Webadressen, die nicht in Unicode geschrieben werden (also mit international festgelegten Standardzeichen), sondern spezielle Buchstaben enthalten, z.B. Ä, Ü und Ö , welche mit französischen, schwedischen oder auch chinesischen "Sonderzeichen" (siehe Wikipedia). Um sie auf jedem Browser darstellen zu können, werden diese Webadressen umgewandelt und in dem Format mit "xn--" am Anfang dargestellt. Das Internet gibt uns dankenswerterweise Konverter an die Hand, mit denen wir dies rückgängig machen und lesen können.

Hin und wieder nutze ich zur detaillierten Untersuchung betreffender Webseiten das Firefox-Addon Firebug (für andere Webbrowser gibt es ähnliches). Eigentlich zur Fehlersuche beim Webseitenprogrammieren gemacht, kann man hiermit alle Elemente einer Webseite besser dargestellt untersuchen und bei dem einen und anderen Mystery musste ich tatsächlich schon über diesen Weg Teile des HTML-Codes verändern um ans Ziel zu kommen. Das zu erklären würde hier aber viel zu weit führen (und wohl auch viel zu sehr spoilern?), so überlasse ich es euch, im entsprechenden Fall tiefer in diese Materie einzutauchen.

Das war's erst mal von mir mit den eher noch leicht zu verdauenden Details zu diesem Thema. Ich hoffe, ich war einigermaßen verständlich und der eine oder die andere hat auch wirklich bis zum Ende mitgelesen.

Viel Spaß beim Rätseln und bis zum nächsten Artikel

Nina

Zurück zum Inhaltsverzeichnis



Tags für diesen Artikel: , , , , ,

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

0 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA


gratis Counter by GOWEB