Ninas Schmierblo(g)ck

Konservierungsmittel...

Geocaching Mysteries lösen - Kapitel 6 - Verschlüsselungen - Geheimtexte manuell entschlüsseln

Geschrieben von Nina • Montag, 1. April 2013 • Kategorie: Mysteries lösen
Geocaching Mysteries lösen

Kapitel 6.1.2 - Verschlüsselungen - Geheimtexte manuell entschlüsseln


Einfache, monoalphabetische Verschlüsselungen, bei dem jedem Buchstaben des Alphabets einfach ein anderer Buchstabe, ein anderes Zeichen oder eine Zahlenkette zugewiesen wird, lassen sich in relativ kurzer Zeit Mithilfe von Zettel, Papier und einer Tabelle für Buchstabenhäufigkeiten der jeweiligen Sprache sowie ein wenig Zeit entschlüsseln.

Grundsätzlich gilt: je länger der Geheimtext ist, um so einfacher ist es, ihm über Buchstabenhäufigkeiten, Worthäufigkeiten, Wortendungen und sprachliches Geschick auf die Schliche zu kommen.

Hierfür muss man als erstes die Zeichen des Geheimtextes zählen und nach Häufigkeit sortieren. Hat man (je nach Textlänge) etwa 20-27 unterschiedliche Zeichen, hat man mit ziemlicher Sicherheit ein einfach verschlüsseltes Alphabet (26 Zeichen) plus Leerzeichen und möglicherweise noch ein oder zwei Interpunktionszeichen (Punkt, Komma und für die Geocacher vielleicht noch ein Gradzeichen). Sind es ungefähr 55 Zeichen, ist möglicherweise Groß- und Kleinschreibung verwendet worden, gegebenenfalls auch deutsche Umlaute. Kommen noch etwa 10 Zeichen oben drauf, könnten sich auch noch Ziffern im Text befinden.

Natürlich gibt es im Internet willige Helfer, die einem das Zählen und Sortieren und in vielen Fällen sogar noch das Entschlüsseln abnehmen. Eine Häufigkeitsverteilung kann man sehr hübsch bei cryptool-online und kas-bc.de erledigen lassen.

Auf der Cryptool-Seite findet sich, wie auch im Wikipedia-Artikel, die Tabelle mit Buchstabenhäufigkeiten der deutschen und englischen Sprache. Ebenfalls findet sich dort das „Häufigkeitsgebirge“, was sehr hilfreich ist, wenn man Rotations-Chiffren optisch erkennen möchte. Also die Form von Buchstabenverschlüsselungen, bei denen das Alphabet nur um x Stellen verschoben wird. Bei Caesar und seinem Code waren es 3 (aus einem "A" wird ein "C", aus einem "B" ein "D", ...), heute wird sehr häufig die 13 benutzt (ROT13), was den Charme hat, daß man mit einem weiteren Sprung um 13 Zeichen im Alphabet wieder beim Ausgangstext angekommen ist. Entschlüsseln und Verschlüsseln sind somit auf gleichem Wege möglich. Wobei zu betonen ist, daß eine Rotationschiffre keineswegs eine irgend geartete Verschlüsselung ist, also nie benutzt werden sollte, um wirklich geheimzuhaltende Informationen zu verschleiern. Es ist eher eine Spielerei, bei der ein Text nicht sofort lesbar ist.

Ergibt die Zeichenverteilung ähnliche „Ausschläge“, wie die Buchstabenverteilung in den Tabellen? Es sollten ein bis zwei Zeichen sehr häufig vorkommen, das Leerzeichen (sofern es überhaupt verschlüsselt worden ist) ist üblicherweise das häufigste Zeichen. Auf dieses kann aber auch verzichtet werden, dannsinddieWörternurnichtmehrsoleichtlesbar. Dem Leerzeichen dicht auf den Fersen ist der Buchstaben „E“, der ungefähr 17% der Buchstaben in durchschnittlichen Deutschen Texten besetzt.

Sogar in meiner sehr kleinen Beispielverschlüsselung stimmt die relative Häufigkeit des „E“s.

Der Geheimtext:

tuxjlaktlfckokotyfckojxkobokxlaktl


hat zwar nur 12 verschiedene Buchstaben, das liegt aber daran, dass er so kurz geraten ist. Der häufigste Buchstabe ist das „K“ mit ungefähr 20%. Nehmen wir an, dass dies das E ist, haben wir vielleicht schon ein Fünftel des Geheimtextes entschlüsselt und vor allem ein Ansatzpunkt für sprachliches Geschick und typische Buchstabenverbindungen oder Wortendungen.

So gibt es neben den Tabellen für die Buchstabenhäufigkeiten auch welche mit den häufigsten Buchstabenendungen. Hier führen: „en, em, es, el und er, st, ing, sam, bar, lich, ung, heit, keit“.

Auch interessant sind die häufigsten Bigramme, also zusammen auftretende Buchstabenpaare: „en, er, ch, ck, (wobei c alleine fast nie vorkommt), te, de, nd, ei, ie, in, es“. Und Trigramme (die drei am Häufigsten aufeinander folgenden Buchstaben): „ein, ich, nde, die, und, der, che, end, gen, sch“.

Einen weiteren Blick sollte man auf die im Deutschen am Häufigsten verwendeten Wörter werfen. Diese Hitliste führen „der, die, und, in, den, von, zu, das, mit, sich, des, auf, für, ist und im“ an. Für Geocacher verändert sich diese Hitliste vermutlich ein wenig, wodurch die Wörter „Nord, Ost, Grad, Cache, Koordinaten, Dose, suchen, Versteck“ sowie die ausgeschriebenen Ziffern: „eins, zwei, drei, vier, fuenf/fünf, sechs, sieben, acht, neun und null“ weiter nach oben rutschen.

Übrigens gibt es im Deutschen eigentlich keine Ein-Buchstaben-Wörter – was deutsche von englischen Texten stark unterscheidet.

Zum manuellen Entschlüsseln einfacher Geheimtexte nutze ich einen Texteditor (das kostenlose Notepad++). Genauso gut funktioniert ein beliebiges Textverarbeitungsprogramm, wobei als Schriftart eine gewählt werden muss, deren Buchstaben feste Breiten haben (zum Beispiel Courier New oder monospace). So lassen sich Geheimtext und der Entschlüsselungsversuch direkt untereinander platzieren.

Im Beispiel von eben:

tuxjlaktlfckokotyfckojxkobokxlaktl


Davon ausgehend, daß der Text ohne Leerzeichen verschlüsselt worden ist (da es nur einen sehr häufigen Buchstaben gibt) und der häufigste tatsächlich das „E“ ist, schreibe ich diese Erkenntnis unter den Geheimtext.



Lesbar ist das leider noch nicht. Aber vielleicht funktioniert hier ja das, was schon vielen historischen Geheimtexten das Genick gebrochen hat: vielleicht kann man hier ja raten, wie der Text anfängt, oder welche Wörter drin enthalten sind. Noch im zweiten Weltkrieg sind viele, eigentlich fast sichere Chiffres geknackt worden, weil typische Grußfloskeln, die immer gleichen Phrasen und leicht zu erratende Wörter verwendet worden sind.

In unserem Fall, einem für Geocaching typischen Verschlüsselung, gehen wir mal davon aus, dass es sich hierbei um eine Koordinatenangabe handelt. Diese beginnt üblicherweise mit Nord oder N. Das „T“, der erste Buchstabe des Geheimtextes macht 12% von diesem aus, was mit der üblichen statistischen Häufigkeit von etwa 10% vom „N“ gut zusammen passt. Probieren wir es aus:




Naja, wirklich lesbar ist es noch nicht, also weiter. Aber wie? Man könnte jetzt weitere Buchstaben raten. Das zweit häufigste im Geheimtext ist ein „O“, an dritter Stelle steht das „L“. Nehmen wir die Buchstabenhäufigkeitstabellen, sind die Buchstaben E N I S R und A am Häufigsten. Somit dürfte O und L einer von denen sein. Da „E“ und „N“ vermutlich schon gefunden wurden, fehlt ja nur noch I, S, R und A.

Man könnte auch Wörter raten. Fängt der Geheimtext wirklich mit Nord an? Dann wäre das „U“ um Geheimtext ein „O“ und noch hilfreicher wäre das „X“, welches im Geheimtext gleich drei Mal vor kommt, und einem „R“ entspräche.

Der Text endet mit en und einem weiteren, noch unbekannten Buchstaben. Was könnte hier eine plausible Endung sein? Ist es eine ausgeschriebene Ziffer? Welche endet denn mit en und einem weiteren Buchstaben? Dann wäre fuenf oder fünf ein passender Kandidat. Hat der Verschlüsseler die ue-Schreibweise gewählt um keine deutschen Umlaute zu chiffrieren, müsste, wenn es wirklich die fuenf ist, der fünfte Buchstabe von hinten dem letzten entsprechen. Bingo! „laktl“ sind die letzten fünf Buchstaben. Und das bedeutet mit Sicherheit „fuenf“.

Wir könnten aber auch den Ansatz des Häufigkeitsgebirges wählen. Falls es sich bei dem Geheimtext nur um eine ROT-Verschiebung (Alphabetsverschiebung um x Stellen) handelt, sollten Auffälligkeiten hier vielleicht sogar mit so wenigen Buchstaben schon sichtbar sein.

Häufigkeitsgebirge - Quelle: cryptool-online.de


Und tatsächlich, die großen Balken scheinen sich in ähnlichem Abstand oben und unten zu wiederholen. Der E, I und N im normalen Alphabet könnten den Balken K, O und T im Geheimtext entsprechen. Dieses „Häufigkeitsgebirge“ wäre wesentlich aussagekräftiger, wäre der Geheimtext länger. Aber auch bei dem kurzen Schnipsel könnte es reichen und wir sehen eine Verschiebung um 6 Buchstaben. Dies ist auch der Vorschlag, den cryptool-online uns hier machen würde, wenn wir auf den passenden Knopf "ROT-Check" klicken würden.

Und eigentlich hätte man dies schon ein paar Schritte vorher ausprobieren können, da der Buchstabe „E“ (im Geheimtext „K“) und „N“ (im Geheimtext „T“) ja schon erraten worden sind. Beide sind um 6 Buchstaben verschoben, somit kann man immerhin schon hoffen, dass alle Buchstaben um 6 verschoben worden sind.

Aber egal welchen Weg wir wählen, mit ein bisschen Übung braucht es nur Minuten, um aus dem Geheimtext

tuxjlaktlfckokotyfckojxkobokxlaktl

den Originaltext

nordfuenfzweieinszweidreivierfuenf


zu erhalten.

Auch wenn das Alphabet komplett verwürfelt worden sind (anstatt um x Stellen zu verschieben), dauert die Entschlüsselung nur etwas länger. Hilfreich ist immer der einfache Ansatz, über Häufigkeitsanalysen das Leerzeichen und das „E“ zu identifizieren. In längeren Texten ist auch immer nach Punkt und Komma zu suchen, die nie an einem Wortanfang stehen aber immer von einem Leerzeichen verfolgt werden. Als nächstes sollte man versuchen, die kurzen Wörter zu entschlüsseln (der, die, das, und, in, im, ...) und nach identischen Textpassagen suchen, die gleiche Worte oder gleiche Wortteile bedeuten. Gleiche Geheimtextzeichen hintereinander sind auch ein schöner Ansatzpunkt, da im Deutschen nur bestimmte Buchstaben doppelt auftauchen und diese oft von gleichen oder ähnlichen Buchstaben umschlossen werden. Doppelte Konsonanten haben immer Vokale, doppelte Vokale immer Konsonanten um sich herum. Und natürlich sollte man immer nach typischen Grußformeln ("Lieber Cacher, …") und Abschiedworten ("Viel Spaß bei der Suche") schauen.

Funktioniert der Ansatz mit der Häufigkeitsanalyse nicht, sticht also kein Zeichen des Geheimtextes auffällig hinaus, dann ist es keine monoalphabetische Verschlüsselung sondern möglicherweise eine wiederholte Buchstabenverschiebung, bei der alle x Zeichen das Schlüsselalphabet gewechselt worden ist. Auch das lässt sich mit etwas Mühe per Hand entschlüsseln, ist aber definitiv schon wesentlich anstrengender. Wichtig ist hier über gleiche Geheimtextstellen herauszufinden, nach wie vielen Buchstaben das Alphabet - und wie oft - wechselt.

Ein weiterführender Link für das Decodieren von Geheimtexten mittels einer Tabellenkalkulation und dem Umrechnen und Vergleichen von Ascii-Werten findet sich auf dem Mathebord.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zum vorherigen Artikel - Monoalphabetische Substitution

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

3 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Sehr schöner Text, da macht das Lesen Spaß (fast so viel wie das Cachen).
    Vielen Dank für deine tollen Mysterie-Info.
    Liebe Grüße aus dem Saarland
  2. %)%*^$^ !$#^$^$

    Das muß eine Reihe von Zahlen sein.
  3. Wird es auch. Guck doch mal auf die Zahlenleiste deiner Tastatur...

Kommentar schreiben


Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA


gratis Counter by GOWEB